Ganzheitliche Krebstherapie

Ganzheitliche Krebstherapie: Behandlungsmethoden bei Krebserkrankungen, die sich als Alternative oder Ergänzung zu Behandlungsmethoden der Schulmedizin verstehen. Hierzu gehören Naturheilverfahren, Körpertherapieverfahren, Behandlungsmethoden wie Homöopathie, Osteopathie und Akupunktur sowie Bereiche der anthroposophischen Medizin und der Traditionellen Chinesischen Medizin.

Heilpraktiker

HEILPRAKTIKER Aufgaben Das Hauptaufgabengebiet der Heilpraktiker liegt in der Therapie körperlicher und seelischer Leiden. Dabei verfolgt er  einen ganzheitlichen Ansatz. Heilpraktiker betrachten Körper und Seele als Gesamtsystem. Krankheiten und Leiden entstehen durch eine Störung dieses Gesamtsystems. Um diese Störung zu lokalisieren und zu beheben, erarbeiten Heilpraktiker auf Grundlage einer gründlichen Anamnese und der anschließenden Diagnose eine individuell passende Therapie für Ihre Patienten. Im Gegensatz zur Schulmedizin setzen Sie ausschließlich alternative…

Hypertonie

Hypertonie: Hypertonie (von altgriechisch ὑπέρ– hypér- „über-“ und τόνος tónos „Spannung“) bezeichnet in der Regel die Erhöhung des Blutdrucks. Generell ist es die Druck- oder die Spannungserhöhung über die Norm hinaus. Dies kann  bei erhöhtem Spannungszustand der Muskulatur, erhöhtem Hirndruck oder erhöhtem Druck in Blutgefäßen der Fall sein. Beim überhöhten Blutdruck wird unterschieden: Arterielle Hypertonie: Hochdruck in den Schlagadern (Arterien) des Körperkreislaufs; im täglichen Sprachgebrauch ist mit Hypertonie oder Bluthochdruck in der Regel die arterielle Hypertonie gemeint, Pulmonal-arterielle Hypertonie (pulmonale Hypertonie, PAH, PHT): hoher…

Immunsuppressiva

Immunsuppressiva: (Singular: Immunsuppressivum) sind Substanzen, über die die Tätigkeit des Immunsystems vermindert wird. Z.B. kann mit Hilfe von Immunsuppressiva nach Organtransplantationen deren Abstoßung unterdrückt werden. Weitere Indikationen: Autoimmunreaktionen.

Jodmangel

Jodmangel Jodmangel stellt sich bei Menschen ein, bei denen der Körper über die Nahrung oder das Trinkwasser ohne weitere Versorgung mit Spurenelementen zu wenig Jod aufnimmt. Jod wird im wesentlichen für den Aufbau der Schilddrüsenhormone benötigt. Die Schilddrüse befähigt, zehn bis zwölf  Milligramm Jod zu speichern.  Dieser Vorrat an Jod reicht dem Organismus etwa für 90 Tage. Tägliche Mindestaufnahme Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt die tägliche Zufuhr von 180–200…

Komplementäre Krebstherapie

Komplementäre Krebstherapie: Behandlungsmethoden bei Krebserkrankungen, die sich als Alternative oder Ergänzung zu Behandlungsmethoden der Schulmedizin verstehen. Hierzu gehören Naturheilverfahren, Körpertherapieverfahren, Behandlungsmethoden wie Homöopathie, Osteopathie und Akupunktur sowie Bereiche der anthroposophischen Medizin und der Traditionellen Chinesischen Medizin.

Krebs

Krebs: bezeichnet in der Medizin die unkontrollierte Vermehrung und das wuchernde Wachstum von Zellen.

Krebstherapie

Krebstherapie: Die klassische Krebstherapie beinhaltet medikamentöse Behandlungen, Strahlentherapie und Chirurgie. Unter dem Ausdruck “gezielte Krebstherapie” bezeichnet die Schulmedizin, in Abgrenzung zur klassischen Chemotherapie ,die Behandlung mit neuartigen Medikamenten. Diese nutzen biologische und zytologische Eigenarten des Krebsgewebes aus. Die gezielte Krebstherapie soll für die Patienten verträglicher und wirksamer sein. Als biologische, alternative, ganzheitliche oder komplementäre Krebstherapie bezeichnen wir Behandlungsmethoden, die sich als alternative oder ergänzende Behandlungsmethoden zur Schulmedizin verstehen. Hierzu gehören Naturheilverfahren,…

Lymphkrebs

Lymphkrebs: Lymhkrebs (auch Non-Hodgkin-Lymphome) bezeichnet eine Gruppe bösartiger Erkrankungen des lymphatischen Systems.  Unter der Sammelbezeichnung Non-Hodgkin-Lymphom (NHL) werden alle bösartigen Erkrankungen des lymphatischen Systems (maligne Lymphome) zusammengefasst, die kein Morbus Hodgkin sind. Die Krankheiten, die unter diesem Oberbegriff zusammengefasst werden, sind sehr unterschiedlich, sowohl auf Grund der  genetischen Veränderungen, der immunologischen Charakteristika als auch der klinischen Erscheinungsformen.

Makuladegeneration

Makuladegeneration: Der Begriff Makuladegeneration bezeichnet eine Gruppe von Erkrankungen der Netzhaut des Auges, die die Macula lutea („Gelber Fleck“) betreffen. Bestandteil dieses Areals ist der „Punkt des schärfsten Sehens“ (Fovea centralis), dessen unterschiedliche Zellen einem allmählichen Funktionsverlust erliegen, was mit dem Nachlassen der zentralen Sehschärfe (Visus) in vielen Fällen zu hochgradiger Sehbehinderung und Blindheit führen kann. AMD (Altersbedingte Makula-Degeneration) ist vermutlich die häufigste Augenerkrankung, die bei Menschen zu starkem Sehkraftverlust führt.  Was wir direkt ansehen, wird in der Makula abgebildet. Die Sehzellen außerhalb…